Industrie 4.0: Welche Rolle spielen die Klein- und Mittelbetriebe?

Tipp | Qualität der Arbeit | Zukunft | 22. Juli 2016

Die Digitalisierung und die Einführung der sog. „Cyber-Physischen Systeme“ im Produktionsprozess, bekannt auch als Industrie 4.0 bzw. vierte industrielle Revolution, betreffen bei weitem nicht nur Großbetriebe, sondern immer stärker auch die klein- und mittelständigen Zulieferer. Gerade in Südtirol gibt es eine Reihe von Zulieferbetrieben, die stark in die internationale Wertschöpfungskette eingebunden sind. Dieser Bericht des Münchner Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung zeigt, welche Wege gerade kleinere und mittlere Unternehmen einschlagen können, um sich erfolgreich zu vernetzen. Die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter sind bei diesem Prozess von grundlegender Bedeutung. Auch in Kleinbetrieben steigt die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften.

Zum Bericht „MiMiK 4.0 – Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0“ [PDF, 6 mb]