Bäcker- und Konditorlehre

Beruf Lehrdauer
Bäcker *in 36 Monate
Konditor *in 48 Monate

Lehrzeit: Höchstdauer 36 Monate, bzw. 48 Monate

Probezeit: höchstens 30 Arbeitstage.

Wochenarbeitszeit: 35 oder 40 Wochenstunden, verteilt auf 5 oder 6 Tage. Der Stundenplan muss im Betrieb sichtbar ausgehängt werden und den wöchentlichen Ruhetag anzeigen.

Jahresurlaub: 26 Arbeitstage.

Freistellungen: 4 Ruhetage im Jahr für die vier abgeschafften kirchlichen Feiertage und 28 Stunden Arbeitszeitreduzierung.

Lehrlingslohn: Lohngrundlage ist der Monats-Bruttolohn eines qualifizierten Arbeiters, also Bäcker der Kategorie A2. Der darauf berechnete Lehrlingslohn ist nach Ausbildungsfortgang gestaffelt. Seit dem 01.01.2018 gelten inklusive der Landeszulage (seit 01.11.2016) folgende Löhne:

Lohngrundlage 1.590,75 € Brutto/Monat (ab Jänner 2018)
Lehrlingslohn 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 3. Jahr
40% 45% 50% 60% 80%
Brutto/Monat 636,30 € 715,84 € 795,38 € 954,45 € 1.272,60 €

Festgesetzt werden die Lehrlingslöhne im Bäckerei- und Konditoren-Gewerbe Südtirols vom gesamtstaatlichen Kollektivvertrag vom 17.05.2017, welcher derzeit für die Erneuerung in Verhandlung ist, und vom Landesabkommen zwischen den Fachgewerkschaften des Nahrungsmittelgewerbes (FLAI/CGIL/AGB, FAI/ SgbCisl, UILA/UIL-SGK, ASGB Nahrung) und dem Verband der Kaufleute und Dienstleister Südtirols (hds) vom 11.11.2014. Hinweis: Mit der Erneuerung des Kollektivvertrages im Laufe des Jahres 2020 können kleine Anpassungen der Entlohnung auch für die Lehrlinge in diesem Sektor erfolgen.

Landeszulage: Diese wird allen Beschäftigten der Bäckereien ausbezahlt. Für Lehrlinge ist die Berechnungsgrundlage die Monatsbrutto-Zulage der Kategorie A2 (36,21 €). Die Zulage wird wie der Lohn anteilig ausbezahlt (40% – 80%).

Berufsschulstunden: sind normal zu entlohnen, auch Blockkurse.

Produktionsprämie: Für jede effektiv gearbeitete Stunde wird eine Präsenzzulage von 0,15 € ausbezahlt. Die Prämie wird im März des darauffolgenden Jahres ausbezahlt und steht jedem zu, der am 1. März des Bezugsjahres angestellt war.

13. Monatslohn: ist innerhalb 20. Dezember fällig.

14. Monatslohn: ist innerhalb 1. Juli fällig. Teile eines Monats mit mehr als 15 Tagen zählen als voller Monat.

Kostenlose Arbeitskleidung: wird jährlich vom Betrieb gestellt.

Abfertigung: Es reift jeweils ein Monatslohn pro Lehrjahr an, wobei in der Berechnung die gesamte Lohnentwicklung einbezogen wird. Die Abfertigung kann auch mit einmaligem schriftlichen Entscheid des/der Auszubildenden als zusätzliche Finanzierung der Zusatzrente auf die hohe Kante gelegt werden. In diesem Fall wird die Abfertigung bei Beendigung des Lehrverhältnisses nicht mehr vom Betrieb ausbezahlt, sondern jährlich dem ausgewählten Zusatzrentenfonds (z.B. Laborfonds) überwiesen, und bildet damit zusätzliches Geld für eine erhöhte Zusatzrente von morgen.

Zusatzrente: Für Lehrlinge, die einen geschlossenen Zusatzrentenfonds, z.B. „Laborfonds“ wählen, zahlt auch der Arbeitgeber einen Beitrag in Höhe von 1% für den Arbeitnehmer monatlich ein. Mehr dazu in Teil 1 „Allgemeine Bestimmungen für Lehrlinge“ unter diesen Schlagwörtern.

Krankengeld: Bei Krankheit (sofort melden!) oder bei Arbeitsunfall stehen 100% des monatlichen Lohns zu, grundsätzlich vom 1. bis zum 180. Tag, nur bei einer Krankheitsdauer von bis zu 7 Tagen steht für die ersten 3 Krankheitstage keine Entlohnung zu.

Auflösung des Lehrverhältnisses: Mehr dazu in Teil 1 „Allgemeine Bestimmungen für Lehrlinge“ unter den Schlagwörtern Kündigung, Entlassung Betriebswechsel.

Kündigungsfrist: 15 Kalendertage.

Geregelt wird das Arbeits-Ausbildungsverhältnis der Lehrlinge in Bäckereien und Konditoreien von den gesetzlichen Bestimmungen für Jugendliche und Lehrlinge im Allgemeinen, vom gesamtstaatlichen Kollektivvertrag, der sich in Erneuerungsverhandlungen befindet, vom Landesgesetz für die Provinz Bozen vom 4. Juli 2012 Nr.12, „Ordnung der Lehrlingsausbildung“ und von den Landesabkommen der Industrie und des Handwerks mit den Gewerkschaftsbünden CGIL/AGB, SgbCisl, UIL-SGK und ASGB.