Metall Handwerk und Industrie

Beruf Lehrdauer
Büchsenmacher *in 36 Monate
Drechsler *in 36 Monate
Galvaniseur *in 36 Monate
Elektrohaushaltsgeräte-Techniker *in 36 Monate
Aufzugsanlagentechniker *in 36 Monate
Bau-Galanteriespengler *in 48 Monate
Elektromechaniker *in 48 Monate
Elektrotechniker *in 48 Monate
Elektroniker *in 48 Monate
Fahrradmechaniker *in 48 Monate
 Feinmechaniker *in 48 Monate
Feuerungsanlagentechniker *in 48 Monate
Gold- und Silberschmied *in 48 Monate
Installateur *in 48 Monate
Kälte-Klimatechniker *in 48 Monate
Seilbahntechniker *in 48 Monate
Technische/r Zeichner *in 48 Monate
Uhrmacher *in 48 Monate
Karosseriebauer *in 48 Monate
Kfz-Techniker *in 48 Monate
Kunstschmied *in 48 Monate
Kommunikationstechniker *in 48 Monate
Landmaschinenmechaniker *in 48 Monate
Maschinenbaumechaniker *in 48 Monate
Mechatroniker *in 48 Monate
Schlosser *in 48 Monate
Schmied *in 48 Monate
Werkzeugmacher *in 48 Monate

Lehrzeit: Sollte der Lehrling am Ende der vorgesehenen Lehrzeit die Qualifikation, das Berufsbildungsdiplom oder das Diplom der staatlichen Abschlussprüfung noch nicht erworben haben, so kann das Lehrverhältnis um ein Jahr verlängert werden.

Probezeit: 30 effektive Arbeitstage

Wochenarbeitszeit: 40 Stunden, in der Regel auf 5 Tage (Montag bis Freitag) zu je 8 Stunden aufgeteilt.

Jahresurlaub: 4 Wochen (160 Stunden); Lehrlinge unter 16 Jahren 30 Kalendertage.

Freistellungen: 32 bezahlte Freistunden für die 4 abgeschafften kirchlichen Feiertage; für die jährliche Arbeitszeitreduzierung im Metallhandwerk 16 bezahlte Freistunden Stunden, in der Metallindustrie 72 Stunden. In der Metallindustrie können von den insgesamt 104 Freistunden 7 Tage kollektiv genossen werden, die restlichen 6 Tage können (bei einer schriftlichen Vorankündigung von 15 Tagen) auch individuell beansprucht werden.

Lehrlingslohn im Metallhandwerk: Berechnungsgrundlage ist der Bruttolohn der Arbeitskraft der 5. Kategorie mit einem Monats-Grundgehalt einschließlich Landeszulage von brutto 1.492,88 € ab Mai 2018 und 1.512,88 € ab Juni 2018. Die Entlohnung für Lehrlinge, welche vor dem 30. Juni 2016 eingestellt worden sind, ist die Entlohnung gestaffelt nach Ausbildungsfortschritt von 40% (1. Semester) bis 85% (4. Lehrjahr) der Lohngrundlage. Für Lehrlinge, welche nach dem 1. Juli 2016 eingestellt worden sind, gilt die Staffelung nach Schulerfolg laut Lehrlingsabkommen von 2016.

METALL (HANDWERK) ab Juni 2018
Lohngrundlage Kat. 5 Brutto/Monat 1.512,88 €
Lehrlingslohn bei Schulzeugnis 7,5+
1. Lehrjahr 35% 529,51 € 529,51 €
2. Lehrjahr 50% 756,44 € 60% 907,73 €
3. Lehrjahr 60% 907,73 € 70% 1.059,02 €
4. Lehrjahr 70% 1.059,02 € 80% 1.210,30 €

Lehrlingslohn in der Metallindustrie: Berechnungsgrundlage ist der Monats-Bruttolohn des Arbeiters der 3. Kategorie

METALL (INDUSTRIE) ab Juni 2018
Lohngrundlage Kat. 3 Brutto/Monat     1.604,53 €
Lehrlingslohn
1. Lehrjahr 40%        641,81 €
2. Lehrjahr 55%        882,49 €
3. Lehrjahr 70%     1.123,17 €

Der Stundenlohn wird ermittelt, indem der monatliche Lehrlingslohn durch 173 geteilt wird. Ein Tagessatz beträgt 1/26 des Monatslohnes.

13. Monatslohn: Vor Weihnachten im Ausmaß von 173 Stunden für ein volles Dienstjahr, andernfalls so viele Zwölftel wie die Anzahl der geleisteten Dienstmonate.

Arbeitskleidung: Für besonders schmutzende Arbeiten stellt der Arbeitgeber den Beschäftigten eine Schutzkleidung zur Verfügung.

Abfertigung und Zusatzrente: Entscheidet sich der Lehrling für den „Laborfonds“, dann zahlt auch der Arbeitgeber einen monatlichen Beitrag ein, der vom Kollektivvertrag festgelegt ist – derzeit 1 % im Metallhandwerk und 1,2 % in der Metallindustrie. Alle wichtigen Informationen dazu in „Grundinfos“ unter diesen Schlagwörtern.

Krankheit und außerbetrieblicher Unfall: Jede Abwesenheit wegen Krankheit ist mit dem Krankenschein, der vom Hausarzt ausgestellt wird, zu bescheinigen. Vom 1. bis zum 180. Tag steht dem Lehrling das Krankengeld im Ausmaß von 100 % des monatlichen Nettolohns zu. Bei Krankheit bis zu 7 Tagen steht dem Lehrling für die ersten 3 Krankheitstage keine Entlohnung zu. Arbeitsunfälle werden nicht vom Hausarzt, sondern vom Krankenhaus aus bescheinigt und medizinisch betreut; der Hausarzt kann die Arbeitsunfähigkeit gegebenenfalls verlängern. Bei einem Arbeitsunfall steht den Lehrlingen 100 % des monatlichen Nettolohnes zu.

Auflösung des Lehrverhältnisses: Alle wichtigen Informationen dazu in „Grundinfos“ unter den Schlagwörtern Kündigung, Entlassung, Betriebswechsel.

Kündigungsfrist: 15 effektive Arbeitstage.

Geregelt wird das Arbeitsverhältnis der Lehrlinge im Metallhandwerk von den gesetzlichen Bestimmungen für Jugendliche und Lehrlinge allgemein, von den kollektivvertraglichen Bestimmungen auf Staats- sowie auf Landesebene, von den Ergänzungsverträgen für die Provinz Bozen und vom Landesabkommen zur Neuregelung des Lehrlingswesens im Bereich Handwerk vom 14.07.2016.

Geregelt wird das Arbeitsverhältnis der Lehrlinge in der Metallindustrie von den gesetzlichen Bestimmungen für Jugendliche und Lehrlinge allgemein, von den kollektivvertraglichen Bestimmungen auf Staatsebene, dem Landesgesetz für die Provinz Bozen vom 4. Juli 2012 Nr.12, „Ordnung der Lehrlingsausbildung“ und dem Landesabkommen zwischen Industrie und Handwerk.