Nahrungsmittelindustrie

Kategorie Beruf Lehrdauer
2 Hochqualifizierte Angestellte im Bereich Technik und Verwaltung mit weitreichender Entscheidungsbefugnis 36
oder
48
Monate
(siehe aktualisierte Landes- lehrberufsliste in diesem Lehrlings- kalender)
3A Laborassistent/in
Chemieanalytiker/in Chemielaborant/in
Lebensmitteltechniker/in
3
Facharbeiter
wie z.B.
Brauer+Mälzer/Brauerin+Mälzerin, Molkereifachmann/Molkereifachfrau
Bäcker/in, Konditor/in, Metzger/in
Destillateur/in, Winzer/In
Bürofachkraft, Verwaltungs-/ Buchhaltungskraft, usw.
Fachkraft Lebensmittelherstellung
4
Gelernte
Arbeitskraft
Wartung von Anlagen und Produktionsketten
5
Produktion und Lagerhaltung
Verwaltungsangestellte/r
Lagerverwalter/in

Lehrzeit: drei oder vier Jahre (entweder 36 oder 48 Monate – siehe aktualisierte Landeslehrberufsliste).

Probezeit: 4. und 5. Kategorie einen Monat, 2. und 3. Kategorie 3 Monate.

Wochenarbeitszeit: 40 Wochenstunden, bzw. 39 Stunden pro Woche mit teilweiser Nutzung der 76 Stunden/Jahr persönlicher bezahlter Freistellungen, auf 5 oder 6 Tage pro Woche verteilt. Der Arbeitsstundenplan muss im Betrieb sichtbar ausgehängt werden und den oder die wöchentlichen Ruhetage anzeigen.

Jahresurlaub: 26 Arbeitstage. Pro Lehrmonat reift ein Zwölftel des Jahresurlaubs an, wobei Teile eines Monats mit mehr als 15 Tagen als voller Monat zählen.

Freistellungen: 4 bezahlte Ruhetage oder 32 Stunden im Jahr für die 4 abgeschafften kirchlichen Feiertage, 76 bezahlte Freistunden für Arbeitszeitreduzierung, weitere 16 bezahlte Freistunden für Schichtarbeiter.

Entlohnung: Erfolgt im Sektor Nahrungsmittelindustrie auf der Grundlage des gesamtstaatlichen Arbeits-Kollektivvertrags 2015-2019, einer im Mai 2020 vereinbarten bescheidenen Lohnanpassung (+1%) und dem Landesabkommen zwischen den Gewerkschaftsbünden und dem Unternehmerverband (Confindustria) vom 28.07.2016. Für die Kollektivvertragsvakanz vom Dezember 2019 bis April 2020 werden in drei Raten unterschiedliche Nachzahlungen in den Mai-, Juni- und Augustlöhnen 2020 erfolgen.

Die Lohngrundlage für die Lehrlinge ist der Brutto-Monatslohn eines qualifizierten Arbeiters der jeweiligen Kategorie. Auf diesen wird der Lehrlingslohn anteilig berechnet.

Lehrlingslöhne (Brutto/Monat) im SEKTOR LEBENSMITTELINDUSTRIE
(ab 01.05.2020 – 31.12.2020)
Lohngrundlage 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
(40%) (55%) (70%) (80%)
Kat. 2 2.242,51 € 8970,01 € 1.233,39 € 1.569,76 € 1.794,01 €
Kat. 3A 2.031,56 € 812,63 € 1.117,36 € 1.422,10 € 1.625,25 €
Kat. 3 1.873,38 € 749,36 € 1.036,36 € 1.311,37 € 1.498,71 €
Kat. 4 1.767,90 € 707,16 € 972,35 € 1.237,53 € 1.414,32 €
Kat. 5 1.662,44 € 664,98 € 914,35 € 1.163,71 € 1.329,96 €

Berufsschulstunden sind normal entlohnt, auch wenn es sich um Blockkurse von 9 bis 10 Wochen handelt, wobei dann pro Schulwoche 40 Stunden berechnet werden. Der Stundenlohn wird errechnet, indem der Monatslohn durch 173 geteilt wird.

13. und 14. Monatslohn: Der 13. Monatslohn wird innerhalb 20. Dezember ausgezahlt. Der 14. Monatslohn ist innerhalb 1. Juli fällig. Teile eines Monats mit mehr als 15 Tagen zählen als voller Monat.

Produktivitätsprämie: Auf Betriebsebene können Produktions- oder Zielerreichungsprämien ausgehandelt werden, welche derzeit einer pauschalen Besteuerung von 10% unterliegen. Für den Fall, dass eine solche nicht vorliegt, steht den Lehrlingen eine kleine Garantie-Prämie je nach Ausbildungsberuf und Einstufung zu.

Kostenlose Arbeitskleidung: Der Betrieb stellt jährlich kostenlos passende Arbeitskleidung zur Verfügung (Kopfbedeckung, wasserfeste Schürze, Schuhwerk, Overall usw.)

Abfertigung: Lehrlingen steht bei Abschluss der Lehrzeit eine Abfertigung im Ausmaß eines Monatslohnes pro Lehrjahr zu. Bei der Berechnung der Abfertigung wird die gesamte Lohnentwicklung während des Lehrverhältnisses berücksichtigt. Es besteht auch einmal im gesamten Arbeitsleben die Möglichkeit, bei anwendbarer deutlicher Steuereinsparung, die Abfertigung als zusätzliches Kapital für die Zusatzrente „auf die hohe Kante“ zu legen. Dann wird diese nicht mehr am Ende des Lehr- oder Arbeitsverhältnisses direkt in der Endabrechnung ausbezahlt.

Zusatzvorsorge: Entscheidet sich ein Lehrling für den Laborfonds oder einen anderen geschlossenen Zusatzrentenfond, dann muss das Unternehmen laut neuem Kollektivvertrag einen monatlichen Beitrag für diesen Lohnempfänger einzahlen. Dieser Beitrag beträgt seit 01.01.2008 1,2%.

Krankheit oder außerbetrieblicher Unfall: Die Abwesenheit muss am ersten Tag innerhalb der ersten vier Arbeitsstunden telefonisch dem Arbeitgeber mitgeteilt werden. Innerhalb von zwei Tagen muss der Hausarzt ein ärztliches Zeugnis an den Betrieb schicken. Erfolgen diese Meldungen nicht innerhalb von 3 Tagen, gilt der Arbeitsvertrag als gekündigt. Bei einer Heilungsdauer von mehr als 5 Tagen muss im ärztlichen Zeugnis auch eine mögliche Ansteckungsgefahr ausgewiesen werden. Im Krankheitsfall, auch bei mehreren Krankheitsperioden, bleibt der Arbeitsplatz bei Lehr- und Arbeitsverhältnissen bis zu 5 Jahren für 6 Monate innerhalb von 17 Monaten erhalten, ab einem Dienstalter von 5 Jahren und mehr im selben Betrieb für 12 Monate innerhalb von 24 Monaten. Während der ersten sechs Monate des Krankenstandes hat der Lehrling Anrecht auf die volle Entlohnung, während der weiteren sechs Monate auf die Hälfte der Entlohnung.

Arbeitsunfall: Im Falle eines Arbeitsunfalles hat der Lehrling Anrecht auf eine Unfallentschädigung im Ausmaß von 100% der normalen Entlohnung. Einen erheblichen Teil davon zahlt die staatliche Arbeitsunfallversicherung INAIL (in den ersten 90 Tagen 60% und danach 75%), den Rest der Arbeitgeber. Bei bleibender Invalidität bemüht sich der Arbeitgeber, im Betrieb einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Mehr dazu in Teil 1 „Allgemeine Bestimmungen für Lehrlinge“ unter den Schlagwörtern Krankheit, INPS, Arbeitsunfall, INAIL.

Auflösung des Lehrverhältnisses: Mehr dazu in Teil 1 „Allgemeine Bestimmungen für Lehrlinge“ unter den Schlagwörtern Kündigung, Entlassung, Betriebswechsel.

Kündigungsfrist: 15 Kalendertage.

Geregelt wird das Arbeits- und Ausbildungsverhältnis der Lehrlinge im Sektor Nahrungsmittelindustrie vom gesamtstaatlichen Arbeitskollektivvertrag (G.A.K.V. 2016-2019), der zur Zeit in Verhandlungs- und Erneuerungsphase ist, von den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen zum Arbeitsschutz für Jugendliche und Lehrlinge auf Staats- und Landesebene und vom Rahmenabkommen zum Lehrlingswesen vom 28. Juli 2016, abgeschlossen zwischen dem Unternehmerverband/Confindustria, den Handwerkerverbänden lvh.apa und CNA-SHV und den Gewerkschaftsbünden (CGIL/AGB, SgbCisl, UIL-SGK, ASGB).