11. März 2021

Südtirols erklärte Einkommen im Jahr 2019 – Teil 4: Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit [Zoom 55/2021]

Matteo Antulov

In den Steuererklärungen von 2019 (bezogen auf das Steuerjahr 2018) haben 277.310 Südtiroler Steuerzahler Einkommen aus lohnabhängiger und arbeitnehmerähnlicher Beschäftigung in Höhe von insgesamt 6,0 Milliarden Euro gemeldet; die durchschnittliche Einkommenshöhe betrug dabei 21.662 €.

Der größte Anteil an Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit wird mit 72,3% des erklärten Gesamteinkommens im Tertiärsektor erzielt. Dabei stechen insbesondere der öffentliche Sektor (30,9%) und die privaten Dienstleistungen (18,4%) hervor. Handel und Gastgewerbe verzeichnen zwar niedrigere, aber immer noch sehr bedeutende Anteile (jeweils 12,5% und 10,3%). Ein Viertel des gesamten Einkommens stammt aus dem produzierenden Bereich, insbesondere aus dem Verarbeitenden Gewerbe (16,9%) und dem Baugewerbe (7,2%). Schließlich kommen noch 3,8% aus der Landwirtschaft.

Aus dem heute veröffentlichten AFI-Zoom gehen sehr markante Ungleichheiten hervor, die zum Teil auf die Merkmale der einzelnen Makrosektoren zurückzuführen sind. Man denke zum Beispiel an die Saisongebundenheit der Beschäftigung in der Landwirtschaft oder etwa an den hohen Anteil an Teilzeitarbeit im öffentlichen Dienst. „27,5% der Steuerzahler gehen mindestens zwei lohnabhängigen Beschäftigungen nach; daher vermuten wir, dass sich deshalb viele Personen mit einem unterdurchschnittlichen rechnerischen Einkommen nicht unbedingt in einer Notlage befinden“, betonen die Forscher des Arbeitsförderungsinstitutes.

Grafik: „Summe Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit nach Größenklasse des Steuersubsituts, Steuerjahr 2018 (%)“

AFI-Zoom nr. 55: „Südtirols erklärte Einkommen im Jahr 2019 – Teil 4: Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit“  (pdf)

AFI Zoom | Einkommen