25. August 2017

Einkommen – Weniger Ungleichheit nach Steuern

Die Einkommensbesteuerung trägt deutlich zum Ausgleich der Einkommensunterschiede bei. Grund dafür sind nicht nur die Abzugs- und Freibeträge, sondern auch das steuerfreie Einkommen in der „No-Tax-Area“ und die progressiv ansteigenden Steuersätze. Von den Steuerabsetzbeträgen profitieren am meisten die Einkommen unter 35.000 €. Ohne jede Entlastung hätten die Südtirol Steuerpflichtigen im Steuerjahr 2015 über 2,5 Milliarden Euro an den Fiskus entrichten müssen. Unterm Strich sind es 1,9 Milliarden Euro netto geworden, eingezahlt von genau 322.981 Südtirolerinnen und Südtirolern.

Mit der Auswertung der Einkommenssteuerdaten des “Ministero dell’Economia e delle Finanze“ (MEF) hat das AFI | Arbeitsförderungsinstitut diesmal den Umverteilungshebel im Steuersystem sichtbar gemacht und nachgewiesen, dass nach Begleichung der Einkommenssteuer die Einkommensungleichheit geringer ist als zuvor.

Um das nachzuweisen, hat das AFI den Gini-Koeffizienten berechnet, einmal auf das Brutto und das Netto des Steuereinkommens, aber auch auf den Differenzbetrag zwischen beiden, weil dieser der Index für die ausgleichende Wirkung der Steuer ist. Der Gini-Koeffizient misst die Einkommensungleichheit eines Gebietes zwischen Null (alle haben gleich viel) und Eins (einer hat alles). „Wir haben in unserer Studie einen Gini-Index auf das Netto von 0,406 und einen Gini-Index von 0,464 auf das Brutto ermittelt – ein klarer Beweis, dass das System der Einkommenssteuer ausgleichend wirkt“, stellt AFI-Forscherin Matilde Cappelletti fest.

AFI-Direktor Stefan Perini: „Über die Steuerpolitik sollten Einkommensunterschiede noch mehr und noch besser abgebaut werden.“ Das Land Südtirol habe hier Handlungsspielräume, betont das Arbeitsförderungsinstitut, vor allem beim regionalen Anteil der Einkommenssteuer IRPEF. Zusätzlich zum steuerfreien Einkommen bis 28.000 Euro im Jahr könnte auch der regionale Anteil der IRPEF progressiv gestaffelt werden, empfehlt das AFI.

„Als wir die Daten genauer analysiert hatten, stellte es sich heraus, dass von den 416.054 Steuerpflichtigen im Steuerjahr 2015 nur 322.981 tatsächlich Steuerbeträge entrichtet haben“, berichtet AFI-Forscherin Matilde Cappelletti. Die anderen konnten ihre Einkommen mit Abzugs- und Steuerfreibeträgen verrechnen oder sie waren in der so genannten „No-Tax-Area“. Insgesamt haben die Südtiroler Einkommenssteuerpflichtigen über 2,5 Milliarden Euro erklärt, aber dank der verschiedenen Steuerbefreiungen nur 1,9 Milliarden Euro netto an Einkommenssteuern entrichtet (5.852 € pro Kopf).

Im Steuerjahr 2015 kam jeder fünfte Südtiroler Steuerpflichtige (20,3% oder 84.454 Personen) in den Genuss von Abzugs- und Freibeträgen im Gesamtwert von 370 Millionen Euro, was durchschnittlich 4.435 € pro Steuerzahler ausmacht. Die Abschreibe- und Freibeträge betrafen zu 80,6% Ausgaben für Vorsorge und Gesundheit und zu 14,6% die Zusatzrente. Einen bemerkenswerten Anteil von 12,1% an der Gesamtsumme der Abschreibe- und Freibeträge machen die Abzugsmöglichkeiten für den Erstwohnsitz aus – insgesamt 32,7 Millionen Euro. Davon profitierten 50.532 Steuerpflichtige.

Fast alle Südtiroler Steuerpflichtigen (97,1% oder 404.080 Personen) konnten gesetzlich festgelegte Aufwendungen absetzen, was den Brutto-Steuer-Ertrag für den Fiskus um 688 Millionen Euro minderte. Die hauptsächlichen Abzugsposten betreffen zu 60,4% Einkommen aus unselbständiger Arbeit und Rente, zu 15,1% die zu Lasten lebenden Familienmitglieder.

Hier der vollständige AFI-Zoom „Südtirols erklärte Einkommen im Jahr 2016 Teil 2: Untersuchung der Ungleichheiten“: http://afi-ipl.org/wp-content/uploads/2017-08-25-Zoom-Einkommen-Teil-2-Untersuchung-der-Ungleichheiten.pdf

Nähere Informationen erteilen die AFI-Forschungsmitarbeiter Matilde Cappelletti (T. 0471 41 88 36, matilde.cappelletti@afi-ipl.org) und Luca Frigo (T. 0471 41 88 38, luca.frigo@afi-ipl.org).

 

AFI Pressemitteilung |