13. April 2018

Krankenstand, unfallbedingte Fehlzeiten und Präsentismus in Südtirol [Zoom 31|2018]

Werner Pramstrahler, Tobias Hölbling

Im Vergleich der Länder und Branchen fallen krankheitsbedingte Fehlzeiten in der Arbeit unterschiedlich aus. 53% der Südtiroler Erwerbstätigen haben keinen einzigen krankheitsbedingten Fehltag im Jahr – in Italien sind es 49%, in Österreich 48% und in Deutschland 42% der Beschäftigten. Bedeutsame Unterschiede gibt es in den einzelnen Wirtschaftszweigen Südtirols: Im Gastgewerbe haben fast drei Viertel der Beschäftigten keinen einzigen Fehltag angegeben (74%), in der Landwirtschaft 71% und im Transport 67%. Im Bildungswesen haben nur mehr 35% der Beschäftigten in den 12 Monaten vor der Befragung krankheitsbedingt nie gefehlt. Die Öffentliche Verwaltung sowie das Gesundheits- und Sozialwesen verzeichnen vergleichsweise hohe Fehlzeiten. 8% der Fehltage wegen Krankheit gehen auf Arbeitsunfälle zurück – ein im gesamtstaatlichen und internationalen Vergleich hoher Wert.

Lesen Sie den AFI-Zoom: Krankenstand, unfallbedingte Fehlzeiten und Präsentismus in Südtirol

 

 

AFI Zoom | Arbeitnehmer-Innen | EWCS Südtirol | Qualität der Arbeit